Nach reiflicher Überlegung und langem Grübeln ist der Landesvorstand schweren Herzens zu der Entscheidung gekommen, die für den 01.10.2020 geplante Landesarbeitstagung 2020 in Lünen wegen der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Folgen und Auflagen in das Jahr 2021 zu verschieben.

Wenn gleich derzeit die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus zurückgefahren werden, ist eine gewisse oder annähernde Normalität noch lange nicht in Sicht oder zu erwarten.

Die Unsicherheiten in den bestehenden oder ggfls. noch anstehenden Beschränkungen, eine nicht unwahrscheinliche zweite Infektionswelle und der zurückhaltende Umgang der Verwaltungen mit der Genehmigung von Dienstreisen und zur Teilnahme an Seminaren und Versammlungen mit einer größeren Teilnehmerzahl haben uns einerseits bei dieser Entscheidung geleitet.

Andererseits sind die Planung und Organisation einer solchen Arbeitstagung mit einem nicht unerheblichen Aufwand verbunden. Die Unterbringung der Tagungsteilnehmer in geeigneten Räumlichkeiten ist dabei nur ein Problem. Der Empfang der Teilnehmer und Gäste, deren Verpflegung und die Einrichtung der Fachausstellung gesellen sich noch dazu. Das ganze Paket zusätzlich unter dem Gesichtspunkt der Corona-Beschränkungen betrachtet, lässt sich in dem dazu anstehenden Aufwand nicht mehr stemmen. Nicht zuletzt sieht sich der Landesvorstand auch in der Pflicht und in der Verantwortung, auf die Gesundheit der Teilnehmer Rücksicht zu nehmen und diese nicht zu gefährden.

Der Landesvorstand ist bereits auf der Suche nach einem neuen Termin für die Durchführung der Landesarbeitstagung in 2021. Der Landesvorstand bedauert diese Verschiebung, sieht sie unter Abwägung aller Aspekte jedoch als sachgerecht an.

Absage der Landesarbeitstagung 2020 Landesverband NRW